loewe zur see

[...] Was für die einen schick und edel sein muss, ist bei der Firma C. Lütters & Cie ein Gebrauchsgegenstand, der seit Jahrhunderten auf den Weltmeeren zuhause ist. Die Firma an der Bismarkstraße hat einen Löwen als Markenzeichen, und so heißen ihre Produkte besonders unter Seeleuten auch alle Löwenmesser. Ein Messer, das sogar auf der „Gera“ beschrieben wird. Den alten Fischtrawler, der früher im Dienste der DDR auf Fischfang ging und heute als Museumsschiff in Bremerhaven im Fischereihafen vor Anker liegt, besuchen jährlich Tausende.

Mit dem schlichten, scharfen Gruß aus Solingen filetierte man allerdings nicht nur in den DDR-Fanggebieten, sondern heute noch auf allen Weltmeeren den gefangenen Fisch. Besonders die Kapitäne der Küstenfischerei gehören zu den Lütters-Kunden. Geliefert wird zu gut 40 Prozent nach Skandinavien und Großbritannien, dort werden die Solinger Arbeitsmesser beim Ausnehmen der Fische genutzt.

„Wir liefern aber auch in den Mittelmeerraum und sogar bis Namibia“, sagt Firmenchef Wilhelm Backhaus. Rund 60 000 Stück dieser Arbeitsmesser produziert die Firma jährlich. Und so werden im Katalog von der Bismarkstraße mit Matrosen-, Kehl- oder Dorschmesser gleich mehrere Spezialmesser angeboten. Messer, die übrigens auch gerne in der Landwirtschaft genutzt werden.

Natürlich gibt es bei Lütters auch eine Taschenmesserlinie. Die Firma, die 1840 gegründet wurde, gibt es heute noch am Gründungsstandort. Neben Firmenchef Backhaus, der das Unternehmen 1972 vom Schwiegervater übernahm, arbeiten mit Tochter Susanne und Sohn Manuel als Kommanditist noch weitere acht Teilzeitkräfte im Team. Darunter auch hier noch immer seltener werdende Spezialisten für das Ausmachen und das Feinpleißen der Messer.

Auszug aus der Solinger Morgenpost 06.12.2017